ZWISCHENLAGENDRUCK


Der Zwischenlagendruck bietet im Gegensatz zum Aufdruck ganz entscheidende Vorteile. Beim Zwischenlagendruck (Sandwichdruck) wird das Design, Logo oder der Text zwischen zwei oder mehrere (Triplexverbund) Folienschichten geschützt eingebettet. Voraussetzung für die Anwendbarkeit des Zwischenlagendruckes ist der Einsatz von Zwei- oder Mehrschichtfolien.

Beim Zwischenlagendruck liegt das Druckbild zwischen den Folienschichten. Die den Druck überdeckende Folienschicht verleiht dem Druckbild durch Lichtreflexion Glanz und verstärkt die Farbintensität. Ferner bietet das auch Sandwichdruck genannte Druckverfahren den Vorteil, dass der Druck gegenüber Kratzen bzw. Abrieb geschützt ist. Der Zwischenlagendruck schützt die Druckfarben außerdem bei haltbarkeitsverlängernden Maßnahmen wie dem Pasteurisieren bzw. Sterilisieren. Voraussetzung hierzu ist jedoch der Einsatz eines der Anwendung entsprechenden Kaschierklebers.

Der Sandwichdruck oder Zwischenlagendruck ist heute das am häufigsten verwendete Druckverfahren. Man trifft den Sandwichdruck bei Schalensiegelfolien, Oberfolien für Tiefziehverpackungen, Schlauchbeutelverpackungen oder Vakuumbeuteln an. Da durch Dickenreduktionen der vergangenen Jahre die Folien immer dünner geworden sind, sind gleichzeitig Kaschierfolien, bei denen jede einzelne Schicht eine eigene Funktion übernimmt, verstärkt zur Anwendung gekommen. Durch diese Entwicklung hat sich auch der Zwischenlagendruck durchgesetzt.