10 Einkaufstipps für Verpackungsfolien


  • Das Wichtigste bei einer Folie ist der Schichtaufbau (Zusammensetzung der Folie). Polyamid (PA) ist z.B. teurer als Polyethylen (PE) somit ist eine Folie mit PA/PE 30/70 teurer als PA/PE 20/80. Obwohl beide Folien die gleiche Gesamtstärke haben.
  • Achten Sie auf die Dickentoleranzen der Folien. Manchmal erweist sich eine Folie mit der Nenn-Stärke von A-PET/PE 300/50 (= 350 Mikrons)  auch als 270/40 (=310 Mikrons).
  • Somit ist Ihre Packung nicht mehr so stabil und/oder die Barrierewerte sind schlechter. Aber: manchmal reicht diese Stärke problemlos aus, da der Unterschied meist nicht so auffällig ist, wenn die Packung „in der Hand liegt“.
  • Lassen Sie sich nicht von der besonderen Erwähnung der Anzahl der einzelnen Folienschichten oder sonstigen Aussagen wie "dickenreduziert", "besonders tiefziehfähig", "hochtransparent" etc. ablenken. Wichtig allein ist, wie ist das erzielte Ergebnis.
  • Wenn Sie eine Musterfolie getestet haben, behalten Sie den Rest der Folienrolle als Referenzmuster auf. Wenn Sie eine Reklamation haben und davor eine Folienlieferung erhalten haben und jetzt nicht wissen ob es Maschinen- oder Folienprobleme haben, nehmen Sie ihre Referenzfolie zur Beurteilung heran. Somit ersparen Sie sich langwierige Fehlersuchaktionen.
  • Bei der Vergabe von Abrufaufträge/Rahmenaufträge, kann es vorteilhaft sein nicht den Komplettbestand durch den Hersteller auf einmal fertigen zu lassen (z.B. wenn Druckänderungen erfolgen, Folienstärken innerhalb des Kontraktes angepasst werden sollten etc.)
  • Bei Druckaufträgen erhalten Sie eine bessere Preisauskunft, wenn Sie ein Layout, PDF oder eine Druckvorlage Ihrer Anfrage beilegen.
  • Manchmal können Sie einen besseren Preis bekommen, wenn Sie eine längere Lieferzeit akzeptieren können. (wenn der Hersteller ansonsten den Auftrag durch die Preisgestaltung "ablehnen" würde).
  • Je mehr Folienrollen auf eine Palette, bzw. größere Folienrollen pro Hülse zum Einsatz kommen können, desto günstiger für den Folienhersteller.

  

  • Teilweise kann die Qualität eines Druckbildes mit einer höheren Farbanzahl deutlich verbessert werden, der Preis steigt ab einer Farbanzahl von 8 nicht mehr so deutlich.
    Oftmals ist es vorteilhaft die Folienzusammensetzung an den Standard des Folienherstellers anzupassen. Bei Schnellschüssen kann der Hersteller kurzfristiger agieren.